Mittwoch, 22. November 2017

 Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst: 112

Folgende Fahrzeuge sind nicht mehr im aktiven Dienst in unserer Einsatzabteilung:

GW - Gerätewagen   

Auf ihm befanden sich alle Geräte für Einsätze im Rahmen der Technischen Hilfe kleineren, mittleren Umfangs (z.B. Verkehrsunfälle, Sturmschäden, Hochwasser/Wasserschäden und ÖLunfälle), sowie Absicherung- und Beleuchtungsgerät und Material zur Brandbekämpfung. Das Fahrzeug wurde ausschließlich aus Mitteln des Fördervereins, sowie Spenden angeschafft und ausgestattet. Der GW war bis 31.03.2017 im Dienst.


LF 16 TS          

Das Bundesfahrzeug wurde am 06.12.2008 von der Feuerwehr Medebach zu uns umgesetzt. Auf ihm befanden sich hauptsächlich Geräte zur Brandbekämpfung, eine Vorbaupumpe vom Typ 16/8, sowie eine tragbare Pumpe Typ 8/8. Ausserdem findet man auf diesen Fahrzeugen verschiedene Leitern, Atemschutzgeräte und Schaummittel. Auch gehört u.a. ein Stromerzeuger, Beleuchtungsgerät, Motorsäge und Geräte zur technischen Hilfeleistung kleineren Umfangs zur Ausrüstung. Das LF 16 TS wurde im August 2011 abgegeben.


 LF 8      

       

Das Löschgruppenfahrzeug 8 ist das jemals kleinste genormte Löschgruppenfahrzeug der deutschen Feuerwehren. Seine Standardbeladung war primär auf die Brandbekämpfung ausgerichtet und umfasste auch eine vierteilige Steckleiter. Unser LF8 war vom Baujahr 1981 und wurde am 06.12.2008 zur LG Deifeld umgesetzt.

2011 wurde es aus dem Dienst genommen und über die VEBEG veräussert.


TSF    

 

 

                                                                     

 

 

 

 

 

Unser altes TSF (Tragkraftspritzenfahrzeug) auf Ford Transit. Im Einsatz von 1980 bis 2003. Danach wurde es zur LG Berge umgesetzt


 LF 16


Das Löschgruppenfahrzeug war ein weit verbreitetes Standard-Löschfahrzeug der deutschen Wehren und wurde beerbt durch das LF 16/12. Das Fahrzeug konnte mit Straßen- oder Allradantrieb ausgeführt werden und hatte  eine zulässige Gesamtmasse von zuletzt 12 Tonnen. Seine Beladung war der Brandbekämpfung ausgelegt und umfasste u.a. eine vierteilige Steckleiter, eine dreiteilige Schiebeleiter und eine Klappleiter. Hinzu kam eine Zusatzbeladung zur technischen Hilfeleistung kleineren Umfangs.

Dieses Fahrzeug versah  in der Zeit von ca. 1972 - 1983 seinen Dienst bei uns. Es wurde noch von der (eigenständigen) Gemeinde Oberschledorn angeschafft. Bis zur Ausmusterung trug es auch noch den Schriftzug AMT KEPPEL an den Türen.

Dieses Foto wurde mit freundlicher Genehmigung von Axel Johanßen Gummersbach zur Verfügung gestellt.